"Mobile First"-Teil 2: Wie nutzen wir in Zukunft Webseiten, Onlineshops und Onlinemedien?

MobileFirst Teil 2 – Eine Kurzgeschichte: Gestern beim Abendessen erzählte ich von Googles Update, das Thema meines gestrigen Postings. Wir waren uns einig, dass dies für viele Webseitenbetreiber ein starker Einschnitt sein kann. Ein “Hammer”, wie meine Frau meinte. Für diejenigen, die Ihre Webanwendung nur für Desktop anbieten wollen, aber nicht primär für Mobile.

Spontan haute ich den Witz heraus: “Überleg mal, in 10-15 Jahren werden Webseiten vielleicht nur noch in den Suchergebnissen gezeigt, die auf der AR-Brille funktionieren!”

Kurz darauf blieb uns das Lachen im Hals stecken. Warum?

Die Technik hat bereits in den letzten 13 Jahren einen enormen Sprung gemacht. Davor konnte man sich nicht vorstellen, mit seinem mobilen Telefon im Web zu surfen. Oder darüber Musik oder Filme zu nutzen. Dann kam beispielsweise das iPhone. Seitdem nutzen wir das Web grundlegend anders als davor.

Nun hauen Anbieter wie Apple – trotz Pandemie-Ausnahmezustand – ihre neuen Produkte immer schneller raus. So munkelt man, dass die Apple Glasses 2021 käme. Das Munkeln geht weiter: AR-Brillen könnten das Smartphone in Zukunft ablösen. Spannende These: Dies könnte durchaus unser Nutzerverhalten und unsere Gewohnheiten nachhaltig ändern!

mobile-first-augmented-reality-goolge-glassesux-solution-web | Sie wollen eine App, Software oder Webanwendung, die auf dem Markt wettbewerbsfähig ist? Wir helfen Ihnen dabei: UX Consulting, UX Konzept & UI Design | App, Software & Web | UX-Büro in Odenthal (in der Nähe von Köln, Bergisch Gladbach, Leverkusen und Düsseldorf) | User Experience Consulting, User Experience Konzept & User Interface Design

Quelle: Tero Vesalainen @ Shutterstock.com, editiert von UX SOLUTION

Wie ist Ihre Meinung hierzu? Schreiben Sie uns gern:

Schreibe einen Kommentar